Stadträtin Dr. Cornelia Klisch begrüßt elektronische Gesundheitskarte für Geflüchtete – Abbau von Bürokratie und effekti

Veröffentlicht am 10.09.2015 in Gesundheit

Die SPD-Fraktion im Bundestag will sich dafür einsetzen, Geflüchteten in der Bundesrepublik, mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitskarte (eGK), den Zugang zum gesundheitlichen Versorgungssystem zu erleichtern und dabei Bürokratie abzubauen. Am 09. September teilte der stellv. Fraktionsvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher Prof. Dr. Karl Lauterbach mit, dass zukünftig die Gesundheitskassen dazu verpflichtet werden, den Geflüchteten eine eGK mit einer Gültigkeit von 24 Monaten auszuhändigen. Die Organisation bleibt dabei weiterhin bei den Bundesländern. Bisher gibt es die eGK nur in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen, seit kurzen auch im Flächenland Nordrhein-Westfalen. Ein Entwurf für den Bundestag wird momentan erarbeitet, damit mehr Bundesländer - dem nach Lauterbach "vorbildlichen Weg" - von NRW folgen können.

Geflüchtete haben es in Deutschland in Bezug auf die Gesundheitsversorgung schwer: langwierige Behördengänge kennzeichnen den Weg zum Facharzt oder ins Krankenhaus. Oft muss erst eine Genehmigung für einen Arztbesuch bei Behörden eingeholt werden und die Leistung wird dann der Kommune vom behandelnden Arzt in Rechnung gestellt. Meist haben sie nur im schlimmsten Zustand die Chance, eine schnelle und damit auch eine gleichwertige Behandlung wie deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu bekommen. Die Betreuung von Schwangeren wird damit bspw. zum unüberschaubaren bürokratischen Kraftakt - auch weil Geflüchtete keine elektronische Gesundheitskarte (eGK) besitzen.

 

SPD-Stadträtin Dr. Cornelia Klisch dazu: "Es ist gut, dass es in dieser Sache nun voran geht, um Geflüchteten endlich einen Anspruch auf eine eGK zu verschaffen, denn auch das gehört zur Integration dazu. Von der rot-rot-grünen Landesregierung erwarte ich eine schnelle Umsetzung, um die gesundheitliche Versorgung auch hier in Thüringen schnellstmöglich zu erleichtern."

 
 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Erfurt

Social Media


SPD Erfurt bei YouTube Die SPD Erfurt bei FacebookDie SPD Thüringen bei TwitterKontakt zu uns